Milan Siegers's picture
Recherche im Flüchthafen Tempelhof

The Challenge: 

The Question: 

Wie schafft man eine engere Bindung zwischen Berlinern und Flüchtlingen?

The Problem: 

Besonders für alleinreisende junge Männer aus Syrien gibt es nur wenig Angebote.

The Solution: 

Interaktives Pop-Up Café als Austauschstelle und zur Werbung für das neue Flüchtlingscafé im Hangar 1 des ehem. Flughafen Tempelhof

Channels: 

Zum Einstieg einer umfangreichen Feldrecherche machen sich Philipp Heinke und Milan Siegers auf den Weg zur Flüchtlingsunterkunft am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Unser Team aus zwei Produktdesignstudenten -das sind wir- und zwei Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikationsstudenten beschäftigt sich mit der Frage, wie man durch Interaktionen zwischen Refugees und Locals beide Seiten einander näher bringen kann.

 

- 10.30 Treffen: Philipp und Milan am Ubf. “Platz der Luftbrücke”

- 11.00 Begutachtung der Refugee-Unterkunft im Hangar 1-4 (von außen)

umzäunt und gesichert von schroffen Securities wirkt die Speer-Architektur      unpenetrierbar

- 11.15 Wir lernen an der Sicherheitsschleuse zwei Frauen Anfang 30 kennen;

Sie stellen sich als gute Schleuser heraus. Die Eine arbeitet bei THF Welcome und eröffnet in dem Komplex am Donnerstag ein Café der Begegnungen. Die Andere bietet vormittags einen Kaffeekoch-Workshop für 5 männliche Geflüchtete an. Zwei von den Geflüchteten sprechen wir zu späterem Zeitpunkt bei einer Zigarettenpause.

- 11.30 Endlich können wir passieren und werden zum neuen Café neben der Kleiderkammer in Hangar 1 begleitet.

Dort kommen wir in Kontakt mit Pierre Golbach. Er ist Leiter der Aktion “Tempelhof Hilft” von THF Welcome. Er meint, es mangele an Helfern in unattraktiven Bereichen, wie der Kleiderkammer. Außerdem würden vor Allem alleinstehende Männer aus mangelnder Empathie zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Während wir im Café erste Eindrücke sammeln, wohnen wir der Abnahme durch den Senat bei. Diese werden von Anwesenden unter vorgehaltener Hand regelmäßig als komplizierte Bürokraten beschimpft.

- 12.20 Interessiert lassen sich die 5 Geflüchteten die Philosophie des Kaffeekochens erklären.

In einer Raucherpause sprechen wir mit zwei Kursteilnehmern namens Mohammed und Faris aus Syrien. Letzterer spricht bereits erste Worte deutsch und versteht auch schon einiges. Die Beiden erklären uns den Weg der Flucht über die Türkei nach Deutschland und sagen, Geflüchtete blieben für gewöhnlich 6 Monate in dem Flughafenkomplex.

- 12.50 Die Security erlaubt uns für 10 Minuten Fotos in der riesigen Halle 1 neben dem Café zu machen.

Die Halle steht - bis auf das Klosystem und drei Quarantene-Zelte - weitestgehend leer. Fotos mit Menschen sollen wir vermeiden.

- 13.15 Pierre ruft für uns eine Helferin der Kampagne “Trialog” an.

Diese sieht es als Aufgabe an die Bedürfnisse der Residents zu erfragen und nach außen zu vermitteln. Wir warten trotz angekündigten 20 Minuten rund anderthalb Stunden aufs Gespräch. Warten, so wird uns erklärt, sei hier Hauptbeschäftigung.

- 14.50 Endlich kommt die Ansprechpartnerin von “Trialog” zu uns.

Sie wirkt interessiert, warnt aber vor zu hochgesteckten Zielen. Priorität der Residents sei es, aus der Unterkunft raus und in Kontakt mit Berlinern zu kommen. Ein Projekt der “Trialog”-Gruppe sei es Partnerschaften zwischen Geflüchteten und “Deutschen” oder Vereinen zu knüpfen. Ein Problem sei, dass die Geflüchteten trotz umfassender Angebote oft zu faul seien, aktiv zu werden. Als Grund gab sie Unregelmäßigkeiten im alltäglichen Leben an. Sie hätte mit ihrem Team schon eine groß angelegte Interessensaufnahmen im Bereich “sportliche Aktivitäten” und “sonstige Interessen” gemacht. Einen Zugriff auf die Daten verweigerte sie uns. Sie versprach allerdings uns die Ergebnisse noch - grob zusammengefasst - zukommen zu lassen. Nach ihren Angaben leben rund 1400 Menschen im Flughafen Tempelhof. Ein Mal im Monat komme Amnesty International vorbei und gebe den Geflüchteten Tipps zu Bürokratie und Integration in Deutschland.

- 15.30 Abschied von dem Flüchtlingsheim Tempelhof.

Später machen wir uns auf den Weg zur Karl-Marx-Staße um mögliche Begegnungsorte für unsere Idee eines Pop-Up Cafés von und mit Geflüchteten ausfindig zu machen. Zum 1. Mai haben wir uns mit dem Konzept bei einem Wettbewerb zum Thema Begegnungen im Bezug auf Flüchtlinge rund um die Karl-Marx-Straße beworben.

Comments

Team UDK Open Care

Milan Siegers's picture

Philipp Hainke (Produktdesign, BA)

Milan Siegers (Produktdesign, BA)

Jan Stassen (GWK, MA)

Taina Sondermann (GWK, MA)

Very interesting

Alex Levene's picture

Hi Milan,

This sounds like a great start for the project. I'm interested to hear more.

If you want to know more about how these types of system work at the Migrant Camps in Calais or Dunkirk let me know.

If you manage to take your idea further then i'd be interested to hear more and see if there is anything we can learn from your trial.

Alex

Thanks Alex

Milan Siegers's picture

I´m very glad to see you responding to our first insight. I´m sorry to anwer this late, still getting used to edgeryders. Indeed your knowledge arround these other Migrant Camps could be very helpful. In our research we learned, that there are a lot of programs an projects for families but few for alone travelling men. Also these mostly syrian men tend to fall in a hole after travelling and having a stressful time. Do you know these problems? What do you think how we can empower them or get them focused on new goals? Are there specific challenges the migrants in Calais or Dunkirk are facing?

Milan

Similar problems

Alex Levene's picture

I have found the same problems in Calais. Support programs aim at engaging and helping children and women, but young men, who make up around 90% of the camp, are more difficult to engage.

It's true that we see mental health issues on the camp, including depression. These people are currently not supported through any projects that i am aware of. We are also starting to see a growth in drug dependency amongst long-term residents on the camp, which is worrying.

We also struggle with the fact that many of the men on camp do not see the camp, or France, as their final destination. So it is difficult to get them to engage in longer-term initiatives in Calais. We have some success with language classes in English and French. Also, construction projects are popular activities.

Language exchange seems to be the best way to start engagement, after that i think it is food. Perhaps a community kitchen where they cook for you instead of always receiving support. My days at the camp are always full of offers to eat and drink food prepared by the residents.

My suggestion is first to ask them how you can help, rather than guessing. We talk to community leaders on the camp every 2 weeks and ask for suggestions so we can improve our processes. They tell us how we can help them as much as we make our own decisions.

Fitness

Alex Levene's picture

I have been talking to someone at Calais who has set up a free community gym at the Calais camp.

It works really well for mental health, engaging young men and encouraging interaction and participation.

Perhaps something like this would be worth exploring?

Can we learn more?

Alberto's picture

This sounds really cool, Alex. A free gym... next up, skateboard, team sports and whatever. 

Can we know more about mental and social health effects? 

Working on it

Alex Levene's picture

I've asked for them to get me some links to documents that show the link between excercise and positive mental heath.

They're going to get me some internet links so i can share the here

Exercise is good for the mind

Alex Levene's picture

A few links to websites (mostly from reputable/establishment sources in the UK/US) that offer links between physical excercise and improvements to mental health and wellbeing:

https://www.mentalhealth.org.uk/a-to-z/p/physical-activity-and-mental-health

http://www.rcpsych.ac.uk/healthadvice/treatmentswellbeing/physicalactivity.aspx

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1470658/

http://www.apa.org/monitor/2011/12/exercise.aspx

What did you propose as project?

Noemi's picture

Google translate is not very coherent, sorry!

If you're thinking of a project for people to get involved in while they wait before and after Amnesty International efforts, you might want to consider waiting times in order to filter participants in and out. @Yara Al Adib was kind enough to share this timeline for refugee "integration" in Belgium. From what I remember the longest times where after they are identified or have basic papers and before they are found housing- so during the rounds of interviews:  https://edgeryders.eu/sites/edgeryders.eu/files/Arriving%20to%20BE.pdf

Hey Noemi

Milan Siegers's picture

sorry for my late response and thanks for yours! Our group met today and we discussed our new challenges. Last week we applied for a contest wich is about encunters between refugee migrants and locals arround karl-marx-straße in berlin. we are still waiting for feedback. what we want to focus on as a target group are alone travelling men because we learned, that they don´t get enouth attencion or the offers are just not fitting good enough. They tend to have a loss of orientation after their jurney during their long waiting-times. Tomorrow we are going to make interviews with lot of people and hopfully get new input for design tasks. Stay tuned :)

Milan

TwitterBanner_Stylised